Art und Ziel des Angebotes

Bei dem ambulanten Betreuungsangebot handelt es sich um eine sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft entsprechend dem Leistungstyp II laut der Leistungsbeschreibung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales (Fassung vom 21.07.2003 korrigierte aufgrund Gesetzesänderung am 13.10.2005). Dieses Angebot betrifft Menschen mit einer geistigen, körperlichen und/oder Mehrfachbehinderung, die in betreuten Wohngemeinschaften leben möchten und den Anspruch auf Maßnahmen der Eingliederungshilfe gemäß §§ 53; 54 SGB XII haben.

Der Leistungstyp II betrifft den Personenkreis, der eine kontinuierliche und intensive pädagogische Hilfe in unterschiedlichen Aktivitäts- und Hilfebereichen benötigen. Dies betrifft die tägliche Betreuung mit erhöhtem Personaleinsatz, entsprechend der Hilfebedarfsgruppen I – IV. Der Betreuungsbedarf umfasst Leistungen der Information, Assistenz und Hilfestellung, und der stellvertretenden Ausführung/Begleitung, aber es wird keine Betreuung rund um die Uhr benötigt.

Der Personenkreis bedarf umfassender Hilfestellung und/oder intensiver Anleitung und Begleitung in der individuellen Basisversorgung, Gestaltung sozialer Beziehungen, Kompensation von Sinnesbeeinträchtigungen, alltäglicher Lebensführung.

Ziel der Betreuung ist, den Bewohnern der Wohngemeinschaft, unabhängig von der Art und Schwere der jeweiligen Behinderung, eine weitgehend eigenständige Lebensführung zu ermöglichen. Unsere pädagogische Zielsetzung liegt darin, dass jede/r BewohnerIn soweit es entsprechend seiner/ihrer Behinderung möglich ist, zu befähigen, in den Bereichen der alltäglichen Lebensführung und im lebenspraktischen Bereich zu fördern, um eine größtmögliche Selbstständigkeit zu erlangen. Ebenfalls sollen die BewohnerInnen befähigt werden, ihre sozialen und emotionalen Handlungskompetenzen zu erweitern, um sich bestenfalls unabhängig von einer sozialpädagogischen Betreuung zu machen. Die sozialpädagogische Betreuung in der Wohngemeinschaft hat ebenfalls die Aufgabe, die BewohnerInnen in das Gemeinwesen zu integrieren.

Ziel der Betreuungsarbeit ist es, mit dem/der KlientIn eine ihren individuellen Möglichkeiten entsprechende größtmögliche Selbständigkeit zu erarbeiten. Ihre sozialen Kontakte zu fördern und ihre Persönlichkeitsentwicklung soweit zu unterstützen, dass ihnen eine Teilnahme und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht wird.

Die Betreuung beinhaltet die direkte, mittelbare, Klienten bezogene und Klienten übergreifende Leistungen. Die mittelbaren Leistungen sind die Leistungen, die sich mittelbar aus der Betreuung des/der KlientIn ergeben (z.B. Gespräche mit Angehörigen, gegebenenfalls Werkstatt; Schule; Ausbildungsstätte, Behörden usw.)

 

Ansprechpartnerinnen: Frau Orlt und Frau Forkel

Fortschritte e.V.

Weichselstr.24a, 

10247 Berlin

 

Sie erreichen uns unter 

Telefon: 030 / 688 37 660

Fax: 030 / 688 37 658 

E-Mail: buero@fortschritte-berlin.de

 


 Reisen:                   Ansprechpartnerin Frau Heß

Sie erreichen Sie unter 

Telefon: 030 / 688 37 660

Fax: 030 / 688 37 658 

E-Mail: Reisen@fortschritte-berlin.de

 

Bürozeiten:

Montag 10.00 - 14.00 Uhr

Dienstag 10.00 - 14.00 Uhr

Mittwoch 10.00 - 14.00 Uhr 

Donnerstag 10.00 - 14.00 Uhr 

und nach Vereinbarung


 Wegbeschreibung zur Geschäftsstelle 

In der Nähe von unserem Büro befindet sich :

  • S- und U-Bahn Station Frankfurter Allee - S41, S42, S9, S8, S85, U5
  • Tram Station Scharnweberstraße M13, Tram16

Wir suchen !

Für unsere Ferienfahrten 2017 suchen wir geeignete BetreuerInnen  und FahrtenleiterInnen !

Hier findest du weitere Informationen darüber unter der Rubrik Ferienfahrten.

Bewerben könnt ihr euch ab dem 01.03.2017 per Mail .

An unsere E-Mail: buero@fortschritte-berlin.de

Wir freuen uns auf EUCH ;)


 Ansprechpartnerin : Frau Christin Heß

E- Mail: Reisen@fortschritte-berlin.de

Fortschritte e.V. sucht ehrenamtliche Mitarbeiter - Helfer/Innen.

 

Diese sogenannten „niedrigschwelligen Betreuungsleistungen“ können regelmäßige Freizeitangebot für behinderte Menschen sein oder die Betreuung in der häuslichen Umgebung. Oft wünschen sich die Eltern, dass ihre Kinder 1-2 Mal in der Woche für 3-4 Stunden betreut werden. Die Ehrenamtlichen können mit den Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen schwimmen gehen, Spielplätze besuchen oder in der Wohnung gemeinsam spielen, während die Eltern ihre Freizeit genießen.

Der Ehrenamtliche erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 5 € pro Stunde. Die Aufwandsentschädigung wird nicht bei anderen Leistungen (z.B. Bafög) angerechnet, könnte also ein kleiner Zuverdienst sein.

Wenn du Lust hast, melde dich bei uns im Büro.

Login